Anlässe für Supervision und Coaching

Arbeitgeber, die verstanden haben, dass ihr Personal mit seinen Fachkompetenzen gepflegt und weiter entwickelt werden muss, bieten ihm Supervision.

Coachings nutzen inzwischen Menschen in vielfältigen Arbeits- und Lebenssituationen.

Menschen, die neue Aufgaben übernehmen, besonders im Führen und Leiten sind so klug, dass sie sich ein Stück begleiten lassen, um sicherer in neuen Rollen und mit neuen Entscheidungskompetenzen umgehen zu können. Ein neuer Abschnitt im Berufsleben steht an. Sie müssen Bewerbungsverfahren durchlaufen oder  möchten eine bestimmte Aufgabe beenden oder sich verändern.

Aber auch belastende Situationen im Arbeitsumfeld, die zu Stagnation, Resignation, Bournout oder Boreout führen, können in der Supervision bearbeitet werden, so dass die Arbeitsfähigkeit und der eigenverantwortliche Spielraum ausgelotet und neu erprobt werden kann.

Für wen?

Lebenslanges Lernen ist überhaupt keine Floskel mehr. Weiterbildung ist in vielen Bereichen immer wieder nötig. Einzelpersonen, Gruppen, Teams können für sich die passende Supervision finden.
Supervision entwickelte sich über ein halbes Jahrhundert und war in ihren Anfängen als beratende Unterstützung in sozialen Berufen verankert. Psychoanalytische und systemische Einflüsse, sowie Theorien von Management haben über die Jahre Eingang in die supervisorische Praxis auch in Bereichen der Personalentwicklung und auf vielen Leitungsebenen und in der Wirtschaft gefunden.

Also ist Supervision für alle da, die zufrieden in ihrem Beruf bleiben wollen und auch für die, die unzufrieden sind und dies verändern möchten.